SPD jetzt für Gröbenzeller Spange?

Zum Nachdenken: Die SPD-Fraktion im Bezirksausschuss Aubing-Lochhausen fordert jetzt die Göbenzeller Spange für die S4: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/aubing-spange-als-alternative-1.2780900

Viele Grüße,

Elke Struzena

Advertisements

Pressemitteilung: Verbesserungen auf der S4 werden dem zweiten Tunnel geopfert!

Betreff: Pressemitteilung: Verbesserungen auf der S4 werden dem zweiten Tunnel geopfert!
Wichtigkeit: Hoch

An die Presse im Landkreis Fürstenfeldbruck und im Münchner Westen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Anhang und unten als Text schicke ich Ihnen die Pressemitteilung der Bürgerinitiative S4-Ausbau jetzt mit der Bitte um Veröffentlichung.

Für Rückfragen stehe ich gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Im Voraus vielen Dank!

Viele Grüße,

Elke Struzena

Bürgerinitiative S4-Ausbau jetzt

http://www.s4-ausbau-jetzt.de

Pressemitteilung

Verbesserungen auf der S4 werden dem zweiten Tunnel geopfert!

Vor einem Jahr teilte Verkehrsminister Herrmann den Beschluss für einen dreigleisigen Ausbau der S4 bis Eichenau mit. Seitdem gibt es immer noch keine Antwort auf unsere mehrmals gestellte Frage nach einem Betriebskonzept. Kann die Forderung der Bürgerinitiative, wie sie in unserer Petition formuliert wurde erfüllt werden? Über 8000 Fahrgäste forderten im November 2011 Landtag und Staatsregierung auf, "schnellstmöglich bauliche Maßnahmen planen und realisieren zu lassen, die den S-Bahn-Verkehr der S4 vom Fern-, Regional- und Güterverkehr trennen, um dichteren und störungsfeien S-Bahn-Verkehr zu fahren." Es wird immer nur auf ein Betriebskonzept für den "Bahnknoten München" nach Realisierung der zweiten Stammstrecke verwiesen.

Zuletzt antwortete der Staatsminister auf eine Anfrage der GRÜNEN im Landtag am 30. September 2015 nach einer aktuellen Fahrplannetzgrafik der S-Bahn mit Angabe der Linienverläufe, Taktintervalle und minutengenauen Taktlagen für die Stammstrecke nach dem Tunnelbau: "Die Planungen für das Startkonzept nach Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke sind derzeit noch nicht abgeschlossen."

Wir kaufen also die Katze im Sack: Wir werden auf einen dreigleisigen Ausbau der S4 verwiesen, ohne dass uns jemand glaubhaft eine Information über zukünftige Taktintervalle geben kann! Abgesehen davon, dass die Staatsregierung uns weismachen will, Verbesserungen auf der S4 könnten nur nach Realisierung des zweiten Tunnels realisiert werden, lässt sie uns darüber im Unklaren, welche Verbesserungen ein Dreigleisiger Ausbau – wenn er denn kommt – überhaupt bringen kann.

Als Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Landtag erfahren wir, dass die Finanzierung des S4-Ausbaus (wieder einmal) aus dem Bundestopf gestrichen wurde . Gleichzeitig betont Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) gegenüber einer Bayerischen Delegation von Land- und Kommunalpolitiker*innen seine Unterstützung des Projekts zweite Stammstrecke "ohne Wenn und Aber". Nun hat das Bayerischen Kabinett wieder einen Beschluss zum Tunnelplan gefasst. Die Realisierung des zweiten Tunnels wird von CSU und Landesregierung immer wieder als Voraussetzung für den S4-Ausbau dargestellt. Gibt es hier tatsächlich einen Zusammenhang?

Die bisher von Land, Bund, Deutscher Bahn und Stadt München zugesagten zwei Milliarden Euro machen erst gut die Hälfte der 2013 prognostizierten Kosten von 3,9 Milliarden Euro aus. Angesichts der Finanzierungs-Lücke müssen alle Mittel für den zweiten Tunnel zusammengekratzt werden. Da müssen absolut notwendige Infrastrukturprojekte wie der Ausbau der S4 hinten anstehen. Der Zusammenhang besteht in der politischen Entscheidung einer Prioritätensetzung für die zweite Stammstrecke vor anderen dringenden Projekten.

Elke Struzena

Bürgerinitiative S4-Ausbau jetzt

http://www.s4-ausbau-jetzt.de

151207 Betriebskonzept.pdf

WG: Neue Watsch’n für S4-Pendler: Zwischen 6:22 und 7:42 20% wen iger Züge als 1991!

In der morgendlichen Stosszeit gibt es keinen zusätzlichen Verstärkerzug ab nächsten Montag. Es gibt überhaupt keine Verbesserung auf der S4 am Morgen, auf welche die Pendler umsteigen könnten! Einmal mehr hat die BEG Ihnen und den Pendlern einen Bären aufgebunden.

Zur Erinnerung:

Vor 25 Jahren war das Fahrten-Angebot auf der S4 am Morgen ab Fürstenfeldbruck besser als heute:

Ab Fürstenfeldbruck gab es Verbindungen (zwischen 6:22 und 7:42) um:

6:22 S4 über Stammstrecke

6:34 S4 über Stammstrecke

6:42 S4 über Stammstrecke

6:47 S-Bahn nach Pasing und weiter über Sendlinger Spange

7:02 S4 über Stammstrecke

7:13 S-Bahn mit Halt in Eichenau, Puchheim, Pasing zum Hbf oben

Ausserdem gab es einen Eilzug mit Halt in Buchenau 7:05 und Eichenau 7:12 zum Hbf oben

7:22 S4 über Stammstrecke

7:35 S-Bahn mit Halt in Eichenau, Puchheim, Pasing zum Hbf oben

7:42 S-Bahn über Stammstrecke

Also zwischen 6:22 und 7:42 zehn Verbindungen nach Pasing, d.h. fünf S4 im regulären 20 Minuten-Takt und dazwischen vier Verstärkerzüge und zusätzlich ein Eilzug.

Heute ab FFB:

6:26 S4 ab Pasing ohne Halt zum Hbf oben

6:31 S4 über Stammstrecke

6:51 S4 über Stammstrecke

7:06 S4 bis Pasing, dann Teilung, 1. Teil über Sendlinger Spange, 2. Teil ohne Halt zum Hbf oben

7:11 S4 über Stammstrecke

7:18 S4 ab Pasing ohne Halt zum Hbf oben

7:31 S4 über Stammstrecke

7:35 S4 ab Pasing über Sendlinger Spange

Heute gibt es zwischen 6:22 und 7:41 nur noch acht Verbindungen, zwei Züge weniger! Einen solchen Angebotsabbau gibt es sonst auf keiner anderen S-Bahnlinie. Anbei eine Kopie des Fahrplans von 1991.

Noch ein kleiner Tipp an die Herren der BEG. Wenn der RE 57491 wegen Niederflureinstieg nicht mehr in FFB halten kann. In Puchheim sind alle Bahnsteige nur 76cm hoch und selbst nach dem geplanten Umbau können am Mittelbahnsteig noch Regionalzüge halten. Um die S-Bahn FFB ab 6:51 zu entlasten, sollte der RE 57491 unbedingt einen Halt in Puchheim einlegen.

Mit freundlichen Grüssen

Ralf Wiedenmann

Geltendorf München Sommer 1991.pdf

Artikel im Merkur vom 9.12.15